Zwillinge
Home
INTERAKTIV Babygalerie Flohmarkt Forum
INFORMATIV
Schwangerschaft
Geburt
Alltag mit Zwillingen
Reisen und Freizeit
Zwillinge Spezial
Zwillinge von A-Z
Links
Webfamilie.at

Zwillinge Kontakt Kontakt
Zwillinge weiterempfehlen Weiterempfehlen

Derzeit 36 User online.

 

 

Oft verkannt: Migräne bei Kindern
2002-09-27, von Sigrun Rux
 Sigrun Rux
Info zum Autor 
Vorbei sind die Zeiten, wo Migräne noch als typisches Frauenleiden, die sogenannte "gute Ausrede", belächelt wurde. "Auch Kinder können unter Kopfschmerzen leiden, die so stark sind, dass sie behandelt werden müssen", berichtet Dr. C. Wöber-Bingöl, Leiterin der bisher einzigartigen Kopfschmerzambulanz für Kinder und Jugendliche im Wiener AKH.

Erste Anzeichen können sogar schon im Kleinkindalter beobachtet werden. „In den letzten Jahren waren es um die 2000 Migränepatienten im Kindesalter“, ergänzt die Expertin. Obwohl die Krankheit als ungefährlich eingestuft wird, braucht wohl nicht erwähnt zu werden, welche Konsequenzen Migräneattacken für die Lebensqualität der jungen Menschen bedeutet.

Wenn Kinder häufig über Kopfschmerzen oder Übelkeit klagen, sollten diese Symptome von den Eltern unbedingt ernst genommen werden. Bei Kindern äußert sich Migräne außerdem meistens anders als bei Erwachsenen. So können zum Beispiel zeitliche und räumliche Desorientierung, Schwindelanfälle, Störungen im Bewegungsablauf oder Sehstörungen auftreten. Die Kinder berichten auch von sonderbaren Erscheinungen: sie empfinden ihren Körper als lang und dünn oder sie haben das Gefühl, den ganzen Raum auszufüllen.

Erinnert das nicht ein bisschen an "Alice im Wunderland" ? Tatsächlich geht eine Reihe von Interpretationen in die Richtung, dass die bedauernswerte Alice unter Migräneattacken litt. Auch heutzutage werden solche Symptome von vielen Eltern zumeist nicht als Krankheitssymptome gedeutet, sondern als reine Fantasie abgetan. Bei Kindern sind zwar die Kopfschmerzen nicht immer so ausgeprägt, dafür machen sich Bauchschmerzen begleitet von starker Übelkeit mit Erbrechen bemerkbar. Nach der Pubertät kommt es oft spontan zu einer deutlichen Besserung oder zum Verschwinden der Migräne.

Es geht auch ohne Medikamente

Medikamente sind nicht unbedingt am besten geeignet, meint Dr. Wöber-Bingöl. Allerdings erzielen auch homöopathische Mittel bei Migräne keine nachweisliche Wirkung, berichtet die Neurologin von den neuesten Studien. Erfolge bei der Migränetherapie bei Kindern konnten hingegen durch Akupunktur oder die Methode des Biofeedbacktrainings, einer Entspannungstherapie, verzeichnet werden.

Da auch Kinder während der Migräneattacken unter Lärm -und Lichtempfindlichkeit leiden können, ist es ratsam, sie in einem ruhigen, verdunkelten Raum schlafen zu lassen, dadurch erholen sich die Kinder meistens relativ rasch. Auch das Erbrechen sollte nicht unterdrückt werden, da es zu einer deutlichen Erleichterung der kleinen Migränepatienten führt und sie sich danach wohler fühlen. Im allgemeinen können Stressvermeidung, ausreichende Ruhe und Entspannung sowie Reizabschirmung als vorbeugende Maßnahmen gegen kindliche Migräneanfälle genannt werden.

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

 

© 2002-2003 by Zwillinge.at

Artikel
Aus für Cola und Soletti
Wie verlässlich ist die Grippeimpfung
Hilfe für kleine und große Rotznasen
Oft verkannt: Migräne bei Kindern
Keine Chance für den Zahnkiller Karies


Werbung

auch von diesem/r Autor/in
Eineiig - oder doch nicht ?
Ein unzertrennliches Pärchen ?
Muss man Zwillinge anders erziehen ?

Deutschland großes Gesundheitsportal informiert seriös mit Fachwissen
www.netdoktor.de

druckfreundliche Version

Artikelbewertung
Aktuelle Note: 1.1

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

sehr gut
gut
es geht
nicht schlecht
gefällt mir nicht