Zwillinge Artikel von Zwillinge.at
ausgedruckt am 2017-12-11
Kleines Lexikon für Zwillingseltern I
2002-10-02
 
A-H

A

Amnion: innere Eihaut, in weiterem Sinne Fruchtblase. Die meisten Zwillinge entwickeln sich in ihrer eigenen Fruchtblase, nur in ganz seltenen Fällen müssen sie sich schon innerhalb einer Fruchtblase den Platz teilen (Monoamnioten). Anhand der Anzahl der inneren Eihäute lässt sich schon in der Frühschwangerschaft feststellen, ob die Zwillinge ein-oder zweieiig sind.

Amniozentese: siehe Fruchtwasserpunktion

APGAR-Test: Beurteilung des Gesundheitszustandes eines Neugeborenen unmittelbar nach der Geburt. Bewertung erfolgt nach dem sogenannten APGAR-Index. Dabei werden A(tmung), P(uls), G(rundtonus) oder Muskelaktivität, A(ussehen) und R(eflexe) kontrolliert und die entsprechenden Bewertungszahlen addiert. Jede Apgar-Zahl ab 7 aufwärts zeigt einen guten Zustand der Neugeborenen an. Der festgestellte Apgar-Wert des Neugeborenen hilft, die Notwendigkeit einer eventuellen medizinischen Betreuung zu erkennen.

Ähnlichkeitsdiagnose: Methode zur Feststellung der Eineiigkeit. Mit etwa vier Jahren vergleicht man zahlreiche erblich bedingte Merkmale z.B. Haarfarbe, Augenfarbe, Pigmentflecken, Tastlinien an den Fingerkuppen. Sind sie identisch, handelt es sich um eineiige Zwillinge.

B

Blasensprung: Platzen der Fruchtblase und Austreten von Fruchtwasser (im Normalfall während der Geburt). Beim vorzeitigen Blasensprung platzt die Fruchtblase noch bevor die Wehen eingesetzt haben. Einweisung in die Klinik empfohlen, um Infektions- oder Frühgeburtsrisiko zu verringern

C

Cerclage: künstlicher Verschluss des Muttermundes durch eine Naht, um Frühgeburt zu verhindern. Etwa 10 Tage vor dem angestrebten Geburtstermin werden die Fäden gelöst, und es setzen üblicherweise einige Tage später Wehen ein. Absolute Schonung erforderlich.

Chorion: äußere Eihaut, Teil der Plazenta. Zweieiige Zwillinge sind immer von jeweils einem eigenem Chorion umgeben, eineiige haben meistens ein gemeinsames, es sei denn, das Ei teilt sich schon innerhalb von drei Tagen nach der Befruchtung, dann entwickeln sich die Zwillinge in jeweils einer Fruchthülle.

Chorionzottenbiopsie: vorgeburtliche Untersuchungsmethode zur Gewinnung der Chorionzotten ( Plazentazellen) mit dem Ziel, Chromosomenstörungen frühzeitig zu entdecken. Entnahme der Chorionzotten mittels eines dünnen Katheters unter örtlicher Betäubung. Ab der zwölften Schwangerschaftswoche möglich.

Chromosomentest: Verfahren, das mit nahezu 100-prozentiger Sicherheit Eineiigkeit von Zwillingen nachweisen kann. Siehe DNA-Fingerprint

Cortison: Medikament, das den ungeborenen Babys zu Beschleunigung der Lungenreife gespritzt wird, wenn die Gefahr einer Frühgeburt besteht.

CTG: Cardiotokograph, Herzton-Wehenschreiber. Wichtigste Überwachungsmöglichkeit der Babys während der Geburt, um die kindlichen Herztöne und die Wehen zu registrieren. Kontrolle der Herzfrequenz und der Sauerstoffzufuhr. Bei der Zwillingsgeburt sollten zwei CTG-Geräte angeschlossen werden, um beide Kinder gleichzeitig überwachen zu können.

D

Depression: wird bei Zwillingsmüttern nicht nur durch die Hormonumstellung verursacht. Der Beweis dafür ist, dass auch immer mehr Zwillingsväter davon betroffen sind.

DNA - Fingerprint: Chromosomentest zur sicheren Bestimmung der Eiigkeit anhand von Haaren, Haut, Speichel, aber auch Blut oder Plazenta. Dabei werden sogenannte DNA-Marker zur gleichen Zeit miteinander verglichen. Eineiige Zwillinge haben die gleichen D N A -Fingerabdrücke, bei zweieiigen sind sie immer unterschiedlich.

Drillinge: immer eine(r) zu viel ! Entstehen meistens durch künstliche Befruchtung, also wenn alle außerhalb des Körpers befruchteten Eizellen den langen, mühevollen Weg in die Gebärmutter geschafft haben. Es kommt aber auch vor, dass sich eine von zwei befruchteten Eizellen (Zwillinge) noch einmal teilt - und dann sind's auf einmal drei !

Durchschlafen: Tätigkeit, die Zwillinge im Babyalter selten (Drillinge und Vierlinge nie) gemeinsam zur gleichen Zeit ausüben. Kann sich aber von heute auf morgen ändern

E

Eineiige Zwillinge: Laune der Natur mit erheblichen Konsequenzen für die Eltern. Entstehen aus einer Eizelle, die sich nach der Befruchtung teilt (meistens um den achten Tag). Erbanlagen sind ident (z.B. Haarfarbe, Augenfarbe, Fingerabdrücke), daher sind EZ immer gleichgeschlechtlich und nahezu gleich im Aussehen.

Einling: einsames Wesen, dem jene besondere Zweisamkeit, wie sie nur unter Zwillingen möglich ist, von Anfang an versagt bleibt.

Embryo: ungeborenes Kind vor dem dritten Schwangerschaftsmonat

F

Fetus: ungeborenes Kind ab dem dritten Schwangerschaftsmonat

Fetal: auf den Fetus bezogen

Fruchtwasserpunktion: s. Amniozentese: vorgeburtliche Diagnosemöglichkeit zur genauen Untersuchung der kindlichen Chromosomen. Durch eine Hohlnadel wird Fruchtwasser direkt aus der Fruchtblase entnommen und in speziellen Labors analysiert. Ab der 15. Schwangerschaftswoche möglich. Bei familiärer Belastung (durch Erbkrankheiten) oder Auffälligkeiten im Ultraschall zur Abklärung einer Chromosomenstörung (z.B. Down-Syndrom) empfohlen. Bei Zwillingsschwangerschaften werden meistens beide Fruchtblasen punktiert.

Fetofetales Transfusionsyndrom: Komplikation, die nur bei eineiigen Zwillingen, die in einer gemeinsamen Fruchtblase aufwachsen (extrem selten) auftritt. Gefäßverbindungen innerhalb der gemeinsamen Plazenta bewirken ungleichmäßige Blutzufuhr zu den beiden Feten. Folgen: Wachstumsstörungen, Anämie. Behandlung durch Lasertherapie möglich

Frühgeburt: bei Zwillingen nichts Außergewöhnliches. Wehenbeginn häufiger vor der 37. Schwangerschaftswoche . Wahrscheinliche Auslöser: erhöhte Hormonproduktion, stärkere Beanspruchung der Gebärmuttermuskulatur, vorzeitiger Blasensprung, Zervixinsuffizienz

Fütterungspositionen: abwechslungsreiche, gymnastische Übungen mit artistischen Einlagen wie "Flaschen-Säugling-Jonglieren", die aufgrund der häufigen Ausübung (ohne vorheriges Training) oft zu körperlichen Verspannungen führen.

G

Geburtsklinik: Aufenthaltsort für werdende Zwillingsmütter kurz vor und einige Zeit nach dem großen "Finale"

Gemini: medizinische Bezeichnung für Zwillinge.

Gestose: Schwangerschaftsvergiftung. Tritt bei etwa 15% aller Mehrlingsschwangerschaften meistens im letzten Schwangerschaftsdrittel auf. Hauptsymptome: Schwellungen an Armen , Beinen und im Gesicht, Bluthochdruck (140/90) sowie Eiweiß im Urin. Behandlung: Ruhe, Entlastung, salzarme Kost; nur in akuten Fällen Einweisung in die Klinik oder sofortige Geburtseinleitung erforderlich.

H

Hebamme: (meist kinderlose) Expertin auf dem Gebiet der Geburtshilfe. Die Zahl der anwesenden Hebammen bei der Mehrlingsgeburt erhöht sich in direktem Verhältnis zur Anzahl der Kinder, die gerade geboren werden

Haushaltshilfe: unbedingt erforderliche Unterstützung der Zwillingsmutter nicht nur unmittelbar nach der Geburt von Zwillingen (und mehr) , da sie sich in diesem Punkt selten auf den - ebenfalls gestressten - Zwillings(Drillings...) vater verlassen kann

Hormonbehandlung: Form der Sterilitätsbehandlung. Verabreichung von Hormonpräparaten zur Verbesserung der Eireifung. Stimulierende Hormone können aber auch Heranreifen mehrerer Eizellen innerhalb eines Zyklus bewirken. Trifft auf jedes Ei eine Samenzelle, entsteht eine Mehrlingsschwangerschaft.

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

© 2002-2003 by Zwillinge.at.